Reisekostenordnung

des Nordbadischen Fechterbundes e.V.

1. Allgemeines
Personen die im Auftrag des Nordbadischen Fechterbundes Reisen unternehmen, ha­ben Anspruch auf Erstattung der Kosten.
 
2. Genehmigung
Jede Reise muss vor Antritt vom Vorstand genehmigt werden. Eine nachträgliche Genehmigung ist nur in Ausnahmefällen möglich.                      
Generell genehmigt sind Reisen der Vorstandsmitglieder im Rahmen ihrer Tätigkeit für den Nordbadischen Fechterbund e.V..
 
3. Verkehrsmittel
Es ist generell das preiswerteste Verkehrsmittel, unter Berücksichtigung von Obernachtungs‑ und Tagegeldern, zu wählen. Bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist die günstigste Klasse zu wählen, Ermäßigungsmöglichkeiten (Gruppentarife, Bahncard usw.) sind zu nutzen. Werden private KFZ eingesetzt, so sind nach Möglichkeit Fahrge­meinschaften zu bilden.
 
Für private KFZ kann eine Kilometerpauschale von 0,25 € abgerechnet werden.
 
4. Übernachtungen
Übernachtungskosten werden erstattet, wenn die An‑ bzw. Abreise an dem Tage der Veranstaltung nicht zumutbar ist. Die Anreise am gleichen Tag ist nicht zumutbar, wenn die Abfahrt von der Wohnung vor 6 Uhr erfolgen müsste. Die Abreise am gleichen Tag ist nicht zumutbar, wenn die eigene Wohnung erst nach 24 Uhr erreicht werden könnte.
 
5. Verpflegungszuschuss
Der Verpflegungszuschuss wird gestaffelt nach den jeweils gültigen Einkommenssteuer­richtlinien bezüglich Dienstreisen ab einer Abwesenheit vom Wohn‑ bzw. Dienstort von mindestens 8 Stunden pauschal bezahlt.
 
Für unentgeltlich erhaltene Verpflegung werden folgende Sätze in Abzug gebracht‑.
 
Frühstück ‑20%
Mittagessen ‑50%
Abendessen ‑30%

6. Nebenkosten
Notwendige Nebenkosten der Reise (z. B. Parkgebühren) sind erstattungsfähig, sofern sie über Belege nachgewiesen werden.
 
7. Antragstellung
Der Antrag auf Reisegenehmigung bzw. auf Erstattung der Kosten ist mit dem jeweils gültigen Formular "Reisekostenabrechnung" einzureichen. Die Belege sind im Original beizufügen. Die Richtigkeit der Reisekostenabrechnung bestätigt der Antragsteller mit seiner Unterschrift. Kosten, die nicht nachgewiesen oder glaubhaft gemacht werden können, sind von der Erstattung ausgeschlossen. Reisekostenabrechnungen sind innerhalb von drei Monaten nach Abschluss der Reise bei der Geschäftsstelle des Nordbadischen Fechterbundes einzureichen. Nach Ablauf dieser Frist erlischt der Anspruch auf Kostenerstattung, es sei denn, ein Nichtverschul­den am Fristversäumnis wird nachgewiesen. Vor Erstattung von Reisekosten ist die Reisekostenabrechnung vom Vorstand Finanzen des Nordbadischen Fechterbundes e.V. zu. prüfen und gegenzuzeichnen.
 
8. Kostenerstattung
Bei der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln werden die Kosten in Höhe der ein­gereichten Belege erstattet. Übernachtungskosten werden bis zu einer Höhe von 75 E pro Tag gegen Nachweis er­stattet, sofern nicht über Pauschalen abgerechnet wird. Wahlweise können Obernachtungskosten auch über Pauschalen abgerechnet werden. Die Pauschalen richten sich nach den jeweils gültigen Einkommenssteuerrichtlinien be­züglich Dienstreisen. Die Erstattung von Reisekosten erfolgt grundsätzlich unbar. Über Ausnahmefälle entscheidet der Vorstand.
 
Aufrechnung
 
Der Nordbadische Fechterbund e.V. ist berechtigt, Ansprüche auf Erstattung von Reise­kosten mit fälligen Forderungen aufzurechnen, die gegen den Antragsteller bestehen. Dies gilt auch für Forderungen, die erst nach der Antragstellung entstehen.
 
9. Sonstiges
Pro Veranstaltung können nur einmal Reisekosten ‑ insbesondere Fahrtkosten ‑ geltend gemacht werden.
 
Ein Vorschuss bezüglich Reisekosten wird grundsätzlich nicht gewährt.
 
Voraussetzung für die Erstattungen nach Pauschalen für Übernachtungs‑ und Verpflegungskosten ist, dass tatsächliche Aufwendungen nachgewiesen werden.
 
10. Inkrafttreten
Diese Reisekostenordnung tritt am 1. Januar 2002 in Kraft. Alle vorhergehenden Reisekostenordnungen verlieren zu diesem Zeitpunkt ihre Gültigkeit.
 
Tauberbischofsheim, den 30. Januar 2002